Der Künstler in mir....

Ich bin ein umtrainierter Linkshänder....Meine Eltern (damals wusste man es nicht besser) zwangen mich alles, was mit Schule zu tun hatte, mit der rechten Hand zu machen. Werkzeuge durfte ich weiterhin in die linke Hand nehmen.

Das hat sicher meine Gehirnhälften ganz schön zerzwirbelt...noch heute fallen mir geometrische Vorstellungen schwer, habe ich eine "Sauklaue" und vielleicht habe ich deshalb auch keinen Zugang zur darstellenden Kunst gefunden...

Kurz vor meiner Pensionierung übergab man mir aus den Tiefen des Kunstarchivs meiner Schule ein Werk auf dem stand: Klaus-Peter Haupt, Klasse 6a..., ein 56 Jahre altes Kunstwerk. Vom Künstler handsigniert...

Ich kann mich sogar daran erinnern...wir sollten mit einer feinen Spitze irgend etwas auf gerußtes Papier kratzen, dass dann anschließend durch Lack fixiert wurde.

Ich erschuf einen komischen Käfer....




Dafür bekam ich meine einzige "1" in Kunst!

Ich hatte ja schon gepostet, dass ich in dieser Jahrgangsstufe durch Vorspielen auf dem Klavier meine Musik-1 bis zum Abitur gesichert habe (Erinnerung: Singe, wem Gesang gegeben...).

Am Ende der Klasse 11 (E-Phase) mussten wir uns zwischen Kunst und Musik entscheiden.

Wie gesagt, in Musik hatte ich eine Dauer-1 und in Kunst eher eine Dauer-5....

Vor der Notengebung fragte uns der Kunstlehrer (ein echter Kunstfreak...), was wir denn in den letzten beiden Schuljahren belegen wollen:

"Haupt, Du stehst auf 5, das dürfte doch die Wahl erleichtern...", rief er mich auf.

Ich: "Klar, ich mache Musik weiter und gebe Kunst ab..."

Er, froh mich endlich los zu sein:" Na dann gebe ich Dir zum Abschied doch noch eine -4-".

Ich, in einer seltenen Anwallung von Humor, Frechheit und Provokation:

"Na, wenn ich so gut in Kunst bin, dann mache ich natürlich Kunst weiter..."

Er: Kommentarloses Grinsen


Im Zeugnis stand dann die -5-


Im nächsten Post erzähle ich, wie ich zu einem noch viel älteren Kunstwerk gekommen bin...durch einen Kampf mit einem Fuchs...