Der erste Dienst

Meine Referendarszeit habe ich auf der Heinrich-Schütz-Schule verbracht. Dort unterrichtete mein Ausbilder (dessen Nachnachfolger ich dann wurde) Ernst Schlott. Er holte mich an die Schule, einmal weil er so eine feste Vertretung hatte, wenn er mal wieder mit Unterrichtsbesuchen unterwegs war.

Das waren für mich tolle Möglichkeiten zum Üben...und dann hospitierte ich in seinem Unterricht. Vieles, was ich später selbst ausprobiert und weiterentwickelt habe, konnte ich hier sehen: schülerorientiert, Gespräche suchend, auf Augenhöhe...so etwas hatte ich vorher in Physik noch nie erlebt.

Wenn ich heute überlege, welcher Mensch mich als Lehrer geprägt hat, dann war er es.

Nach der Referendarszeit sollte ich an die ASS. Aber im Regierungspräsidium wurde meine Akte auf den falschen Stapel gelegt... und schon musste ich am 1.8. 1981 am Edertalgymnasium in Frankenberg antreten. Zur Begrüßung überreichte mir der Schulleiter die Versetzungsurkunde an die ASS zum 1.2.82...

Toll, also: täglich fahren...im Winter durch den Kellerwald...

Und ich bekam eigentlich keine richtigen Klassen, nur alle parallelen WU-Kurse aller Jahrgänge.....weil ja klar war, dass ich nach wenigen Monaten weggehen würde.


Meinen ersten Tag in Frankenberg werde ich nie vergessen:

Ich betrat das Lehrerzimmer. Muss wohl gerade ein Trauerfall gewesen sein...alle Lehrer liefen in dunklen Anzügen herum...

Ich hatte meinen üblichen Dress an: T-Shirt, Hose...immerhin keine Jeans, eine Hose aus Stoff...die haben über der Gesäßtasche eine Klappe...

Ein älterer Herr im schwarzen Anzug kam auf mich zu...ich dachte, er begrüßt mich...nein, er wies mich darauf hin, dass ich ungebührlich angezogen sei und ich sollte doch bitte meine Kleidung zurecht machen...

Gut...ungebührlich angezogen bin/war/werde ich oft (sein)...aber was kann man da noch zurecht machen???

Ich sagte, dass ich keine andere Kleidung mit habe.

Er: "Sie sollen das, was Sie anhaben, ordentlich machen. Ihre Gesäßklappe steht offen! Das ist ungebührlich und schickt sich nicht!"

Upps...




Wenn ich damals schon gewusst hätte, was an einer Hose noch alles offen stehen kann...dazu später mehr...

Apropos angemessen gekleidet: Als ich in Peking war, sagte mir mein lokaler Organisator, dass wir heute in ein Science Museum gehen. Also zog ich mich entsprechend leger an...

Ich hatte keine Ahnung, dass er die Creme de la Creme der chinesischen Bildungspolitik dazu geholt hatte....